Wir wollen nicht länger warten: kleine Lösung jetzt!

10. September 2016 | von Kamran Salimi | Kategorie: Allgemein

»Wir sind Fürth e. V.“ und die Anwohnerinitiative demonstrierten am Freitag, den 9. September 2016 für die Wiederherstellung der Grünanlage zwischen Gabelsberger- und Luisenstraße.

Stadtbaurat Krauße schiebt das Thema gern auf die lange Bank. Doch die Bäume, deren Wurzeln schon teilweise blank liegen, haben keine Zeit mehr. Und den Anwohnern reißt der Geduldsfaden: Bäume und Bürger können nicht länger warten auf die von Krauße gebetsmühlenartig beschworene „große Lösung“, die den Bau eines Parkhauses an der Gebhardtstraße voraussetzt. Erst kürzlich war von den Schwierigkeiten zu lesen, die das Parkhaus planerisch und finanziell macht. Bis dahin ist das ohnehin spärliche Grün zwischen Königswarter- und Rudolf-Breitscheid-Straße vollends in eine Sandwüste verwandelt.

Deshalb greifen Bürgerinnen und Bürger nun selbst zu Hacke und Spaten, um mit einer symbolischen Urban-Gardening-Aktion auf die Dringlichkeit des Problems aufmerksam zu machen. Der immer breiter werdende wilde Trampelpfad, der von Fußgängern, Hundebesitzern und Radfahrern gleichermaßen genutzt wird, ist nicht länger zu tolerieren, da er die Bäume gefährdet und eine hässliche Schneise durch den Rasen schlägt.

Die Reparatur des Grüns setzt eine Analyse des Problems voraus, da die Wegeökonomie durchaus konkrete Gründe hat. Die GRÜNEN-Stadtratsfraktion hat sich mit dem Thema beschäftigt und fordert konkrete Schritte im Sinne einer „kleinen Lösung“ bis zum Bau der Quartiersgarage. „Wir sind Fürth e. V.“ und die Anwohnerinitiative unterstützen den Antrag der GRÜNEN-Stadratsfraktion für die Sitzung des Bau- und Werkausschusses am 14. September 2016.

Hier die Berichterstattung der Fürther Nachrichten zur Aktion: Link Fürther Nachrichten vom 10. September 2016

 

Kommentare (0)

Hinterlasse einen Kommentar